Japan - Land der aufgehenden Sonne

Preis ab:
4.875 EUR / 5.850 CHF
 
 
Reisenr:
037-01
Reisedauer:
20 Tage
 
 
Teilnehmer:
6 - 15 Personen

Auf einen Blick

Der Horizont färbt sich dunkelblau, langsam schiebt sich ein roter Schimmer zwischen Himmel und Erde. Die ersten wärmenden Strahlen treffen unsere Haut und verleihen dem vulkanischen Boden einen magischen Glanz. Die Landschaft am Fuji ist karg, die trockene Erde knirscht bei jedem Schritt unter unseren Wanderschuhen bis wir den Gipfel erreichen. Statt Gipfelkreuz warten Shinto-Schrein und ein atemberaubendes Rundumpanorama. Aber nicht nur Ausblicke, sondern auch Einblicke sind in Japan rundum begeisternd. Wir wandern durch die Lavawüste des gewaltigen Aso-Kraters, lauschen dem tosenden Wasserfall in Nachi und folgen den alten Pilgerpfaden in die dichten Wälder Kumanos. Wir tauchen auch ein in die Kultur des Buddhismus und Shintoismus, bestaunen das im Meer stehende Torii vor Hiroshima, bewundern die mächtige Statue des kosmischen Ur-Buddha in Nara und genießen die spirituelle Atmosphäre am Tempel in Daisho-In. Aber auch architektonisch hat der Inselstaat an Vielfalt die Nase vorn: Die mächtige Burg von Kumamoto, das größte Holzgebäude der Welt Tōdai-ji und die gläsernen Wolkenkratzer von Tokyo gehören ganz selbstverständlich zu Japan. Genau wie die urigen Bergsiedlungen und die lebendigen Fischerdörfer an der Küste, wie akkurat gepflegte Zen-Gärten und verwilderte Waldpfade, und wie gemütliche Nahverkehrsbahnen und der pfeilschnelle Shinkansen Schnellzug. Nach den Wanderungen durch die Natur lockt ein heißes Bad im Onsen, nach dem Streifzug durch die Großstadtdschungel ein kühles Bier. Nippon, das „Land der aufgehenden Sonne“ strahlt im Glanz der Tradition und leuchtet in die moderne Zukunft. 

Highlights

  • Wanderungen: 6 x moderat (4 - 6 Std.)
  • Besteigung des Fuji (3.776 m), Gipfeltag ↑↓ 1500 Hm, 10 Std.
  • Durch den Nikko-Nationalpark zum Thermalspa Kotoku Onsen wandern
  • Im Aso-Nationalpark den brodelnden Supervulkan erkunden
  • Den uralten Pilgerpfaden durch den Yoshino Kumano-Nationalpark folgen
  • Die buddhistischen und shintoistischen Tempelanlagen in Nikko bewundern
  • In das quirlige Treiben der Megacity Tokyo eintauchen

Anreise

Die Anreise erfolgt wie in der Reisebeschreibung und inkludierten Leistungen ausgeschrieben.

Falls Sie von einem anderen Flughafen wie ausgeschrieben fliegen möchten, geben Sie es bitte bei der Buchung an. Ein entsprechendes Flugangebot wird Ihnen daraufhin zugesandt.

Reiseverlauf

Tag 01:
Anreise
Tag 02:
Kumamoto
Tag 03:
Kumamoto
Tag 04:
Wanderung im
Tag 05:
Aso - Hiroshima
Tag 06:
Hiroshima - Insel Miyajima
Tag 07:
Hiroshima - Nachi
Tag 08:
Auf dem Kumano Hongu Taisha Pilgerweg nach Koguchi
Tag 09:
Ukegawa - Kumano Hongu - Yunomine-onsen
Tag 10:
Nara
Tag 11:
Kyoto
Tag 12:
Mit dem Shinkansen zum Fuße des Fuji-san
Tag 13:
Besteigung des Fuji-san
Tag 14:
Wanderung in der Umgebung des Fuji-san
Tag 15:
Fahrt nach Tokyo
Tag 16:
Fahrt nach Nikko und erste Entdeckungen
Tag 17:
Nikko - Nationalpark
Tag 18:
Wanderung
Tag 19:
Tokyo
Tag 20:
Rückreise

Schwierigkeitsgrad

Mittel

Tag 01:Anreise

Flug ab Frankfurt direkt nach Osaka. 

Tag 02:Kumamoto

Nach unserer Ankunft in Osaka am Morgen fahren wir mit dem berühmten japanischen Schnellzug ,,Shinkansen" in Windeseile über Fukuoka nach Kumamoto an der Westküste von Kyushu. Nach dem Check-In in unserem Hotel bleibt noch Zeit, um den weitläufigen Suizenji-koen, einen der berühmtesten und schönsten Zen-Gärten Japans zu entdecken. Dieser klassische Wandelgarten wurde im 17.Jh. angelegt und ist der Tokaido, einer alten Handelsstraße, die einst Edo (heute Tokyo) und Kyoto entlang der Ostküste verband, nachempfunden. So lassen sich die Landschaften entlang der Route als Miniaturen mit penibel gestutzten Bäumchen und sorgfältig platzierten Steinen und Wasserläufen bewundern. Ein Miniatur- Fuji ist natürlich auch vorhanden und macht uns sicher schon Vorfreude auf das Original. 

↑ 100 Hm
↓ 100 Hm
Gehzeit: ca. 2-3 Std.
Gehstrecke: ca. 8 km
Fahrzeit: ca. 5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 750 km
GR Hotel Ginzadori in Kumamoto

Tag 03:Kumamoto

Vormittags begeben wir uns zum Wahrzeichen Kumamotos: der mächtigen Burg. Weithin sichtbar thront der fünfstöckige Hauptturm auf einem Hügel über der Stadt. Steile Mauern, verwinkelte Gänge, Tunnel und falsche Tore machten die Festung lange zu einer der stärksten im Land. Bei einem Brand im Jahre 1877 brannten zwar große Teile der Anlage nieder, wurden aber mit traditionellen Methoden und Materialien wieder restauriert und so können wir heute eine der größten und vollständigsten Burganlagen Japans entdecken. 

Am Nachmittag fahren wir zum Aso - Nationalpark.
Bitte beachten Sie: Die Burg vom Kumamoto wurde bei dem starken Erdbeben im April 2016 stark zerstört. Derzeit kann man noch nicht in den inneren Teil der Burg betreten, da einige Wände einsturzgefährdet sind. Die Burg befindet sich im Wiederaufbau, aber einen genauen Zeitpunkt, wann der Innenraum für Besucher wieder geöffnet ist, kann man derzeit noch nicht vorhersagen. Falls der Inneraum auch im Jahr 2017 noch nicht betreten werden kann, unternehmen wir als Alternative eine schöne Wanderung in der Parkanlage rund um die Burg.

↑ 70 Hm
↓ 70 Hm
Gehzeit: ca. 2-3 Std.
Gehstrecke: ca. 6 km
Fahrzeit: ca. 1.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 60 km
Pension Roi in Aso (F)

Tag 04:Wanderung im

Sicher ein Höhepunkt der Reise ist unsere heutige Tageswanderung im ,,Land des Feuers", wie die Japaner das Gebiet des erloschenen Vulkans Aso nennen. Bei diesem mächtigen Vulkan handelt es sich um einen der größten Einbruchskessel der Erde, sein Durchmesser beträgt bis zu 25 km. Aus der dicht besiedelten Caldera erheben sich 5 Vulkankegel, die jeweils über 1.000 m Höhe erreichen. Der Kraterrand des vor sich hin rauchenden Vulkans Naka-dake und der Mt. Taka-dake (1.592 m), der höchste der 5 Berge des Aso-Vulkanmassivs, sind unsere Ziele. Der Blick schweift weit über die Landschaft der Insel Kyushu bis hin zur Küste. Bei einem Besuch im Aso-Vulkan-Museum erfahren wir, wie diese Berge entstanden sind. 

↑ 600 Hm
↓ 600 Hm
Gehzeit: ca. 4-5 Std.
Gehstrecke: ca. 14 km
Fahrzeit: ca. 1 Std.
Fahrstrecke von: ca. 25 km
Pension Roi in Aso (F)

Tag 05:Aso - Hiroshima

Nach dem Frühstück fahren wir nach Hiroshima. Hier besuchen wir das Peace Memorial Museum und den weitläufigen Friedenspark, der zum Gedenken an die verheerenden Auswirkungen des Atombombenabwurfes von 1945 angelegt wurde. Zahlreiche Kunstwerke und Mahnmale halten hier die Erinnerung an diesen Wendepunkt der japanischen Geschichte lebendig. 

Fahrzeit: ca. 3.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 380 km
Hotel Chisun Inn in Hiroshima (F)

Tag 06:Hiroshima - Insel Miyajima

Von Hiroshima aus unternehmen wir heute einen Bootsausflug zur Schrein-Insel Miyajima. Nach einer kurzen Fahrt erkennen wir schon das weltbekannte, leuchtend rote Torii mitten im Wasser. Es markiert den Eingang zum shintoistischen Itsukushima-Schrein, der bereits im 12. Jahrhundert auf Stelzen in die Bucht hinein gebaut wurde. Die gesamte Insel gilt als heilig und so war Normalsterblichen lange Zeit nur der Zutritt zum vorgelagerten Schrein durch das Torii hindurch erlaubt. Geburten und Beerdigungen sind hier noch immer tabu, da sie in der Naturreligion Shinto als unrein gelten. 

Wir genießen die friedliche Atmosphäre, die von den zahlreichen Bauten und Statuen des buddhistischen Tempels Daisho-In ausgeht und unternehmen anschließend eine Wanderung auf den Mt. Misen. In den Wäldern der Insel leben zutrauliche Rehe und Affen. Vom 500 m hohen Gipfel aus haben wir eine herrliche Aussicht auf die unzähligen Inseln der Seto-Inlandsee. Nur wenige der über 3000 Inseln, die im ruhigen Binnenmeer verstreut liegen, sind bewohnt, und das milde Klima hat diesem Gebiet den Beinamen ,,Land des schönen Wetters" eingebracht.
Nachmittags kehren wir nach Hiroshima zurück. Am Abend packen wir unsere Rucksäcke für die nächsten 3 Tage. Unser Hauptgepäckstück wird separat nach Kyoto verschickt. Es erwartet uns nach Ankunft im Hotel am Abend des 10. Reisetags. Diese Art des Gepäcktransports ist in Japan allgemein üblich, da man in Zügen aus Gründen des Reisekomforts nicht mit großem Gepäck reist. In den Unterkünften der nächsten Tage erhalten Sie immer Toilettenartikel wie Shampoo, Seife, Handtücher, Zahnbürste, Hauskimono etc.

↑ 480 Hm
↓ 500 Hm
Gehzeit: ca. 3-4 Std.
Gehstrecke: ca. 12 km
Fahrzeit: ca. 0.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 40 km
Hotel Chisun Inn in Hiroshima (F)

Tag 07:Hiroshima - Nachi

Von Hiroshima aus fahren wir in Richtung Osaka und von dort mit dem Zug weiter immer entlang der Küste der Kii-Halbinsel in die Kleinstadt Nachi-Katsuura. Spätnachmittags erreichen wir unsere Unterkunft im kleinen Bergort Nachisan, eine Privatpension im Ryokan-Stil. Nachi ist der Ausgangspunkt des Kumano Hongu Taisha -Pilgerweges. Wir wandern auf dem 1000 Jahre alten Pilgerweg zwischen hohen Zedernbäumen den Daimonzaka - Berg hinauf zum shintoistischen Nachi - Schrein. Wenn die Pilger auf den Spuren des Priesters Kukai auf den Wegen der Kii-Halbinsel und der Insel Shikoku wandern, ehren Sie den Begründer der buddhistischen Shingon-Schule. Kukai, der seit seinem Tod auch Kobo Daishi (Großer Heiliger) genannt wird, ist eine nationale Ikone in Japan. Direkt neben dem Schrein befindet sich der buddhistische Tempel Seigantoji und hinter seiner roten Pagode stürzt mitten aus dem dichten Grün des Waldes der höchste Wasserfall Japans in die Tiefe. Leicht lässt sich nachvollziehen, wieso dieser Ort schon seit alten Zeiten als heilig gilt. 

↑ 100 Hm
↓ 50 Hm
Gehzeit: ca. 1-2 Std.
Gehstrecke: ca. 3 km
Fahrzeit: ca. 6 Std.
Fahrstrecke von: ca. 550 km
Ryokan Mitaki Sanso in Nachi (F, A)

Tag 08:Auf dem Kumano Hongu Taisha Pilgerweg nach Koguchi

Heute beginnt unsere Pilgerreise durch die heiligen Berge von Kumano. Seit über 1000 Jahren werden hier in drei Hauptschreinen wichtige Gottheiten der Naturreligion Shinto verehrt. In der japanischen Mythologie stellt Kumano den Eingang in die Unterwelt dar. Die Pilger wandern aber auch auf den Spuren des einflussreichen buddhistischen Priesters Kukai durch die tiefen Wälder. Auch wir wandern auf alten Pfaden durch die Wälder Kumanos, deren Aussehen besonders durch die mächtigen japanischen Zedern geprägt ist. Am Nachmittag erreichen wir den kleinen Ort Koguchi, wo wir in einer Ryokon Pension übernachten. 

↑ 900 Hm
↓ 1200 Hm
Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Gehstrecke: ca. 14 km
Pension Koguchi Shizen-no-Ie (F, A)

Tag 09:Ukegawa - Kumano Hongu - Yunomine-onsen

Heute bewegen wir uns weiter hinein ins Herz der heiligen Berge. Über die Kogumotori-Sektion des Pilgerwegnetzes führt unser Weg nach Ukegawa. Per Bus fahren wir weiter nach Hongu und besichtigen den wichtigsten der drei Großschreine: den Kumano Hongu Taisha. Hier gibt es auch die ältesten Bäder Japans. Im Badeort Yunomine-onsen, bekannt seit dem 2.Jh., übernachten wir in einem schönen Ryokan (Zweibettzimmer) mit einem Bad unter freiem Himmel. Hier haben sich schon in längst vergangenen Zeiten die Pilger den Schweiß der Reisestrapazen abgewaschen, sich aber auch im spirituellen Sinne gereinigt. Gespeist wird das Bad von lokalen Thermalquellen mit berühmter Heilwirkung und auch wir kommen in den Genuss des Rituals.

↑ 700 Hm
↓ 700 Hm
Gehzeit: ca. 5-6 Std.
Gehstrecke: ca. 16 km
Ryokan Yoshinoya in Kumano Hongu (F, A)

Tag 10:Nara

Eine reizvolle Busfahrt bringt uns durch die Kii-Berge nach Kii-Tanabe an die Pazifikküste. Per Bahn reisen wir über Osaka-Tennoji weiter nach Nara, der ,,Wiege der japanischen Kultur". Nara war im 8. Jahrhundert die Hauptstadt des japanischen Reiches und ist nach chinesischem Vorbild in Rasterform angelegt. Hier endete einst die Seidenstraße, und noch heute zeugen die vielen religiösen Bauwerke und Kunstschätze von der kulturellen Bedeutung der Stadt. 

Hiervon erhalten wir im weitläufigen Park von Nara einen Eindruck. Mehr als 1000 freilaufende Hirsche (shika), die als Götterboten angesehen werden, betteln die Besucher fiepsend um Leckerli an. Wir besuchen den beeindruckenden Todai-ji-Tempel mit seiner großen Buddha-Halle. Sie gilt als größter Holzbau der Welt (57 m lang, 50 m breit, 48 m hoch) und beherbergt die berühmte, 16 m hohe Statue des kosmischen Ur-Buddha.
Spät nachmittags setzen wir unsere Fahrt per Zug nach Kyoto fort.

↑ 50 Hm
↓ 50 Hm
Gehzeit: ca. 2-3 Std.
Gehstrecke: ca. 6 km
Toyoko-Inn Kyoto Shijo-Omiya in Kyoto (F)

Tag 11:Kyoto

Diesen Tag verbringen wir in der ehemaligen Kaiserstadt Kyoto, der wohl schönsten Stadt Japans, und folgen den Spuren ihrer Geschichte per Bus und zu Fuß. Unsere Stationen sind der Ryoanji-Tempel mit dem weltberühmten Zen-Steingarten, der Kinkakuji (bekannt als Goldener Pavillon) und der Ginkakuji (Silberpavillon). Hier wird uns besonders der Zen-Sandgarten beeindrucken.

Wer möchte, kann abends den Gion-Bezirk, ein bekanntes Geisha-Viertel, besuchen oder im Gion-Theater einer Vorführung traditioneller japanischer Künste beiwohnen. Zu sehen sind u.a. eine Teezeremonie, Ikebana und ein Bunraku-Puppenspiel. (Fakultative Abendtour ins Gion-Viertel ca. Euro 35,-- pro Person).

↑ 50 Hm
↓ 50 Hm
Gehzeit: ca. 3-4 Std.
Gehstrecke: ca. 5 km
Toyoko-Inn Kyoto Shijo-Omiya in Kyoto (F)

Tag 12:Mit dem Shinkansen zum Fuße des Fuji-san

Über Nagoya reisen wir mit dem legendären Schnellzug Shinkansen nach Kawaguchi-ko am Fuße des Fuji-san. Mit Geschwindigkeiten bis zu 320km/h zischt er durch das Land und setzt auch heute noch Maßstäbe in Sachen Pünktlichkeit und Sicherheit. Seit der Einführung zu den Olympischen Spielen im Jahre 1964 gab es keinen einzigen Unfall mit Todesfolge. Schon beim Aufreihen zum Einsteigen an fest markierten Haltepunkten merkt man, dass hier alles nach sehr exaktem Plan läuft.
Schließlich taucht im Fenster des Zuges der Fuji auf. Von japanischen Poeten, Künstlern und Sängern unzählige Male verewigt, steht der kegelförmige Berg wohl wie kein anderer für Japan und auch heute noch fasziniert er jeden, der ihn auch nur aus der Ferne sieht. Aufgrund seiner kulturellen und religiösen Bedeutsamkeit wurde er sogar in die Liste des UNESCO - Welterbes aufgenommen.
Die Herkunft des Namen „Fuji" und die Bedeutung der unterschiedlichen Schriftzeichen , sind umstritten, die Interpretationen ,,Unsterblichkeit", ,,Ewigkeit", ,,unvergleichlich", aber auch ,,heiliges Feuer". Auf den 3.776 m hohen, seit Jahrhunderten schlummenden Schichtvulkan trifft die letzte Bezeichnung auf jeden Fall zu.
Am Abend erreichen wir unser Hotel in Fujiyoshida.

↑ 60 Hm
↓ 60 Hm
Gehzeit: ca. 1-2 Std.
Gehstrecke: ca. 3 km
Fahrzeit: ca. 5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 620 km
Fujisan Station Hotel in Kawaguchi-ko (F)

Tag 13:Besteigung des Fuji-san

Heute wollten wir den heiligsten Berg der Japaner im Nationalpark Fuji-Hakone-Izu besteigen. (Bei schlechter Witterung verschieben wir den Aufstieg auf Tag 14). Mit einem Bus fahren wir zur 5. Station auf 2.305 m Höhe. Hier beginnt unser Aufstieg auf der Kawaguchi-ko Route, die etwa 6 Stunden in Anspruch nimmt. Wir sind nicht alleine am Berg und der eine oder andere Bergsteiger wird uns sicher neugierig fragen, woher wir kommen. 

Insgesamt säumen 10 Stationen den Pilgerweg bis zum Gipfelschrein. Mit jeder Station eröffnen sich neue Fernblicke über die Ebene, aus der der Fuji als einzelner Vulkan aufragt, bis wir bei klarer Sicht auch die Küstenlinie oder sogar Tokyo ausmachen können. Oberhalb der 8. Station wird der Weg steiler und führt direkt zum „Inneren Schrein" der den gesamten Gipfel des Fuji-san umfasst.
Auf der anderen Seite des Berges steigen wir ab. Der Weg besteht größtenteils aus grobem, weichem Lavasand, über den wir zu Tal „rutschen" können. Schließlich gelangen wir zu einem Parkplatz und werden von dort zu unserem Hotel zurückgebracht.
Wer an der Bergbesteigung nicht teilnehmen möchte, kann in eigener Regie die interessante Umgebung der fünf Fuji-Seen erkunden.

↑ 1500 Hm
↓ 1500 Hm
Gehzeit: ca. 8-9 Std.
Gehstrecke: ca. 16 km
Fahrzeit: ca. 1 Std.
Fahrstrecke von: ca. 20 km
Fujisan Station Hotel in Kawaguchi-ko (F)

Tag 14:Wanderung in der Umgebung des Fuji-san

Weitere Wanderung an den Hängen des Mt. Fuji-san und in der Umgebung der fünf Fuji-Seen sind für heute geplant. Außerdem besuchen wir das Freiluftmuseums Nemba. Hier wurden alte, strohgedeckte Bauerhäuser rekonstruiert und wir erhalten einen Einblick in das frühere Leben auf dem Land und in die traditionellen Handwerkskünste Japans. Im Ort Kawaguchi-ko können wir in einem japanischen Bad (Ofuro) entspannen.

↑ 550 Hm
↓ 550 Hm
Gehzeit: ca. 3-4 Std.
Gehstrecke: ca. 12 km
Fahrzeit: ca. 0.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 15 km
Fujisan Station Hotel in Kawaguchi-ko (F)

Tag 15:Fahrt nach Tokyo

Per Zug und S-Bahn erreichen wir Tokyo, eine der größten Städte der Welt.
Unser Hotel befindet sich im Stadtteil Asakusa. Von hier können wir zu Fuß den berühmten Asakusa Kannon-Tempel, das beliebteste und meistbesuchte Heiligtum der Tokyoter, aufsuchen und am Abend durch die Einkaufsstraßen schlendern, in denen man das Flair der vergangenen Jahrzehnte noch deutlich spüren kann. Zahlreiche kleine Kneipen und Straßenrestaurants laden zum Verweilen ein und bieten zum Sake (Reiswein) Leckerbissen wie Hühnchenspieße oder Teigbällchen mit Oktopusfüllung an.
Am Abend packen wir unsere Rucksäcke für die nächsten zwei Tage; den Großteil unseres Gepäcks können wir im Hotel zurücklassen.

Gehzeit: ca. 1-2 Std.
Fahrzeit: ca. 2 Std.
Fahrstrecke von: ca. 130 km
Hotel Toyoko Inn Asakusa Senzoku in Tokyo (F)

Tag 16:Fahrt nach Nikko und erste Entdeckungen

Wir fahren in Richtung Norden und treffen nach gut 2 Stunden in Nikko ein. „Sage nie kekko (prächtig), ehe du Nikko gesehen hast", lautet ein japanisches Sprichwort. Zahlreiche Kunstwerke der Tempelstadt Nikko am Rande des gleichnamigen Nationalparks sind mit dem Prädikat „Staatsschatz" ausgezeichnet. Wir besuchen Tempelanlagen wie den Toshogu-Schrein, eine Mischung buddhistischer und shintoistischer Architektur, und den Rinnoji-Tempel mit seiner vermutlich aus dem 9.Jh. stammenden Sanbutsudo-Halle. Nicht weniger eindrucksvoll sind die etwa 15.000 majestätischen, mehrere hundert Jahre alten Zedern, welche die Wege säumen. Unsere Unterkunft ist eine einfache Pension im Ryokan-Stil. In einem japanischen Thermalbad können wir entspannen. 

Fahrzeit: ca. 2 Std.
Fahrstrecke von: ca. 140 km
Ryokan Turtle Inn in Nikko (F)

Tag 17:Nikko - Nationalpark

Mit dem öffentlichen Bus fahren wir nach Yumoto Onsen, einem 1500 m hoch gelegenen Badeort mit heißen Schwefelquellen.Hier beginnt unsere Wanderung im Nikko National Park. Über den Kirikomi See steigen wir auf zum Sanno Paß hinauf und erreichen nach dem Abstieg das Thermalspa Kotoku Onsen. Wer vom japanischen Badefieber angesteckt wurde, kann im Thermalbad entspannen (fakultativ ca 15 Euro). Anschließend kehren wir nach Nikko zurück.

↑ 500 Hm
↓ 100 Hm
Gehzeit: ca. 4-5 Std.
Gehstrecke: ca. 12 km
Fahrzeit: ca. 0.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 30 km
Ryokan Turtle Inn in Nikko (F)

Tag 18:Wanderung

Auch heute sind wir im großen Nikko Nationalpark unterwegs. Wir wandern über die weite Hochebene des Senjogahara-Moors, wo uns großartige Blicke auf Mt. Nantai und den Yunoko See mit seinem imposanten Wasserfall erwarten. Die reichhaltige Flora, die Moorseen und die uralten Wälder begeistern immer wieder. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Tokyo.

↑ 50 Hm
↓ 600 Hm
Gehzeit: ca. 3-4 Std.
Gehstrecke: ca. 10 km
Fahrzeit: ca. 2.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 160 km
Hotel Toyoko Inn Asakusa Senzoku in Tokyo (F)

Tag 19:Tokyo

Nach dem Frühstück brechen wir zu unserer ganztägigen Besichtigungsfahrt durch Tokyo auf. Per U- und S-Bahn entdecken wir die Stadt.
Geplant sind ein Besuch des kaiserlichen Palastgartens und des Rathauses von Tokyo (215 m), von dessen 45. Stock aus sich eine atemberaubende Aussicht auf das schier endlose Häusermeer eröffnet. Bei klarem Wetter erkennen wir in der Ferne sogar den Fuji-san.
Auch ein erholsamer Bootsausflug auf dem Sumida-Fluss ist vorgesehen. Bevor wir zu unserem Hotel zurückkehren, besuchen wir im weitläufigen Ueno-Park das Shitamachi-Museum, in dem rekonstruierte Gebäude einen Eindruck vom Leben im alten Edo vermitteln.
Den letzten gemeinsamen Abend in Japan wollen wir mit einer Sayonara-Party (fakultativ) ausklingen lassen.

Fahrzeit: ca. 2 Std.
Fahrstrecke von: ca. 20 km
Hotel Toyoko Inn Asakusa Senzoku in Tokyo (F)

Tag 20:Rückreise

Vom Land der aufgehenden Sonne nehmen wir Abschied und fliegen mittags vom Flughafen Tokyo-Haneda zurück nach Frankfurt. Ankunft abends am selben Tag.

Fahrzeit: ca. 0.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 25 km

Beim Termin 31.08.  19.09.2019 erfolgt der Gruppenflug ab/bis München!

Weitere Informationen

Charakter der Tour und Anforderungen:

Profil:
Der Fokus dieser Reise liegt auf einem umfassenden Einblick in die Naturregionen Japans. Dabei erkunden wir verschiedene Nationalparks zu Fuß und auch das vielfältige kulturelle Erbe des Landes kommt nicht zu kurz. Dabei verlassen wir immer wieder den klassischen Weg und lernen dadurch auch den ursprünglichen Spirit Japans kennen.

Anforderung:
Voraussetzung für diese Reise sind ein hohes Maß an Flexibilität, Kondition, Trittsicherheit für Touren mit bis zu 6 Std. Gehzeit auf unterschiedlich beschaffenem Gelände. Dazu gehören vulkanisches Geröll, unebene Waldpfade und steile Steinstufen aber auch breit angelegte Wanderwege. Dabei wechseln sich Wanderungen und Besichtigungen regelmäßig ab. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Zeiten und Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. So auch die Besteigung des Mt. Fuji, die etwas anspruchsvoller ist als die sonstigen Wanderungen. Wir tragen unseren Tagesrucksack bei den Wanderungen mit dem Notwendigsten, von Hiroshima bis Kyoto reisen wir mit kleinem Gepäck für 3 Tage.

Unterbringung:
Wir übernachten in Hotels der Mittelklasse. Alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer. Aber sie sind klein und wirken eng für europäischen Standard (ca. 15 qm), die Doppelbetten sind maximal 140 cm breit. Zweibettzimmer sind etwas größer und dadurch auch teurer. Bitte beachten Sie, dass eine Einzelzimmerbelegung nicht immer möglich ist. Die Einrichtung in traditionellen Unterkünften, den sogenannten Ryokans, ist sparsam und geschmackvoll. Alle Zimmer sind mit weichen Strohmatten ausgelegt, den Tatami, hinter den Schiebewänden liegt häufig ein japanischer Garten. Die Baderäume im japanischen Stil, die Ofuro, sind häufig auf dem Flur und nach Geschlechtern getrennt. Das Betreten mit Schuhen ist untersagt, Pantoffeln werden bereit gestellt. Genauso ein Baumwoll-Kimono, der Yukata, für den Weg zum Gemeinschaftsbad.

Verpflegung:
Bei dieser Reise sind Frühstück sowie 3 Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags und abends essen wir in traditionellen Gaststätten. Am Abend essen wir in landestypischen Restaurants. Teilweise wird auch schon zum Frühstück "typisch japanisch" serviert, die Restaurants bieten eine breite Bandbreite an Speisen - immerhin gehört die japanische Küche zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bitte beachten Sie, dass in der Regel nur mit Stäbchen gegessen wird, eigenes Besteck kann genutzt werden sofern es aus Plastik oder Holz ist. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist mit Einschränkungen möglich, da viele fleischlose Gerichte mit Fleisch- oder Fischsoße angerichtet werden. Veganes Essen ist nur schwer umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!

Fahrten:
Wir reisen mit dem Bus und mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dazu gehören Busse, Züge und auch die moderne Hochgeschwindigkeitsbahn. Bitte beachten Sie, dass der Stauraum häufig begrenzt ist.

Respekt:
Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung.

Klima:

Das Klima in Japan lässt sich mit dem Klima in den südlichen Teilen Europas vergleichen, allerdings herrscht im Sommer hohe Luftfeuchtigkeit. Im Juli und August ist es in Zentral- und Südjapan (besonders in den Städten) heiß und schwül bei einer Tagesdurchschnittstemperatur von 25-35°C. Sommergewitter sind möglich. In den Bergen ist es im Sommer aber angenehm; am freistehenden Mt. Fuji ist mit starkem Wind zu rechnen.

Einreisebestimmungen:

Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage nach Einreise gültig sein. Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.

Für Aufenthalte bis zu 180 Tagen wird kein Visum benötigt. Wenn Sie länger bleiben wollen, setzen Sie sich mit der zuständigen Vertretung in Verbindung.
Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Visabedingungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge:

Es sind bei Einreise aus Europa keinerlei Pflichtimpfungen zwingend vorgeschrieben. Empfohlen werden die Standardimpfungen des Robert Koch Instituts (www.rki.de) sowie die Einreise-Impfvorschriften und der Empfohlene Impfschutz des www.crm.de, unter anderem Tetanus und Diphterie sowie Hepatitis A., ggfs. Hepatitis B und Typhus.

Mehr Informationen bietet der aktuelle Impfkalender des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de). Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.crm.de
Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit
Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.

Leistungen

  • Hauser - Reiseleitung
  • Flug mit Lufthansa Frankfurt - Osaka/Tokyo - Frankfurt (Termin 31.08. - 19.09.2019 Gruppenflug ab/bis München)
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 11 x Hotels, 3 x in Pensionen, 4 x in Ryokans (Gemeinschaftsbad/Onsen)
  • 18 x Frühstück, 3 x Abendessen
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice
  • Diese Reise wird von Hauser Exkursionen International GmbH durchgeführt.

Nicht enthaltene Leistungen

  • Reise ohne Flugstrecke Frankfurt - Osaka / Tokyo - Frankfurt -590,00 €
  • Zweibettzimmerzuschlag 160,00 €
  • Der Einzelzimmerzuschlag umfasst nur 11 Nächte
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch 120,00 €; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Weitere Mahlzeiten und Getränke (ca. 400,00 €)
  • Trinkgelder
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen

Termine & Preise

Reisetermin Preis ab EZ-Zuschlag
30.06. - 19.07.2019 5.098 EUR / 6.117 CHF 590 EUR / 708 CHF
20.07. - 08.08.2019 5.158 EUR / 6.189 CHF 590 EUR / 708 CHF
08.08. - 27.08.2019 4.895 EUR / 5.874 CHF 590 EUR / 708 CHF
31.08. - 19.09.2019 4.895 EUR / 5.874 CHF 590 EUR / 708 CHF
21.09. - 10.10.2019 4.875 EUR / 5.850 CHF 590 EUR / 708 CHF
Foto 01 - Japan - Land der aufgehenden Sonne Foto 02 - Japan - Land der aufgehenden Sonne Foto 03 - Japan - Land der aufgehenden Sonne Foto 04 - Japan - Land der aufgehenden Sonne Foto 05 - Japan - Land der aufgehenden Sonne
Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken