Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari

Preis ab:
2.380 EUR / 2.856 CHF
 
 
Reisenr:
430-10
Reisedauer:
16 Tage
 
 
Teilnehmer:
6 - 10 Personen

Auf einen Blick

Der Senegal ist besonders! Kein anderes Land in Westafrika verbindet Moderne und Tradition auf so ausgewogene Weise. Mit der politischen Öffnung Gambias haben wir nun zudem die Chance genutzt, unsere Klassiker-Reise um dieses zweite Land mit seinem prägenden Fluss zu ergänzen.

Natürlich, und Gott sei dank - Afrika bleibt Afrika, vieles verläuft und gestaltet sich anders als in unseren strukturierten Abläufen. Aber genau darin liegt das kreative, welches die Menschen dieses Landes verkörpern... Herzlich willkommen!!

Highlights

  • Reise durch ganz Senegal und zu der Lebensader Gambias, des Gambia-Flusses
  • Neu konzipiert ab Herbst 2018: mit Schimpanseninsel in Gambia und einer Übernachtung auf der Insel Gorée
  • Besuch aller 7 Welterbe-Stätten von Senegal, wie St. Louis, Insel Goree und Sine Saloum-Delta
  • Kennenlernen unterschiedlicher Volksgruppen, einschließlich der Bedik und Bassari
  • Übernachtungen in von uns ausgewählten und der Reisestationen angepassten Unterkünften, von schön gelegenen Campements bis zu gediegenen Hotels
  • Reiseverlängerung u.a. in einem Strandhotel an der Petite Cote möglich

Anreise

Die Anreise erfolgt wie in der Reisebeschreibung und inkludierten Leistungen ausgeschrieben.

Falls Sie von einem anderen Flughafen wie ausgeschrieben fliegen möchten, geben Sie es bitte bei der Buchung an. Ein entsprechendes Flugangebot wird Ihnen daraufhin zugesandt.

Reiseverlauf

Tag 01:
Willkommen an der Atlantikküste Senegals!
Tag 02:
Gemütlicher Morgen am Sandstrand. Über die Muschelinsel Fadiouth in das Sine Saloum-Delta
Tag 03:
Bootsfahrt Sine Saloum-Delta mit Angelmöglichkeit und Kutschfahrt zu einem Nachbardorf
Tag 04:
Gambia: Megalithen und Bootsfahrt zur geschützten Schimpansen-Insel
Tag 05:
Gambia und Niokolo-Koba-Nationalpark (Senegal)
Tag 06:
Campement in Mako und Wanderung in einem Dorf
Tag 07:
Zu Goldgräbern und nach Kédougou
Tag 08:
Wanderung zu einem abseits liegenden Dorf der Bedik
Tag 09:
Thementag Bassari. Wanderung zu Zeremonie-Plätze der Bassari
Tag 10:
Wanderung zu den Wasserfällen von Dindefelo. Zurück in Kédougou
Tag 11:
Quer durch Senegal bis Kaolack
Tag 12:
Über Touba zum Weltkulturerbe mit besonderem Flair, nach St. Louis
Tag 13:
Vogelparadies, Atlantikküste und schöne Lodge-Anlage
Tag 14:
Insel Gorée
Tag 15:
Frühstück auf Gorée und Abschied von Dakar
Tag 16:
Ankunft in Deutschland (oder Verlängerung)

Schwierigkeitsgrad

Leicht

Tag 01:Willkommen an der Atlantikküste Senegals!

Flug zum neuen Airport südlich von Dakar mit Ankunft am Nachmittag. Nach einer Stunde Fahrt erreichen Sie unser Strandhotel bei Mbour. Bademöglichkeit vor dem Sonnenuntergang (bei Flug mit Brussels). Begrüßungsessen. Übernachtung in unserem 14-Zimmer-Hotel inmitten eines Palmengartens direkt am Sandstrand. Herzlich Willkommen im Senegal! (-/-/A)

Tag 02:Gemütlicher Morgen am Sandstrand. Über die Muschelinsel Fadiouth in das Sine Saloum-Delta

Gemütlicher Sonntagmorgen unter Palmen am Sandstrand der Petite Côte. Fahrt (ca. 1,5 Stunde) zu einer der bekanntesten Ortschaft Senegals, nach Joal-Fadiouth, zu einer aus Muscheln aufgeschichteten Insel. Sie spazieren durch die Gassen der vorwiegend von Christen bewohnten Siedlung und gelangen über eine Holzbrücke zur Nachbarinsel. Sie ist weltweit einzigartig: ein Friedhof, wo Christen und Moslems nebeneinander ruhen – letztendlich Sinnbild auch für das friedliche, täglich gelebte Leben im muslimisch geprägten Senegal. Nach weiteren 1,5 Stunden sind Sie tiefer in das Sine Saloum Delta vorgedrungen und erreichen ein abseits liegende Eco-Camp, direkt an einem Saloum-Flussarm gelegen. Das Sine Saloum-Delta ist ein weitverzweigtes Flusssystem mit einem hohen Fischreichtum und den größten Mangrovenbeständen in Westafrika. Es wurde 1980 zum Biosphärenreservat erklärt und zählt seit 2011 zum Weltnaturerbe. Obwohl es in unseren Breiten nach wie vor unbekannt ist, haben wir es in diese Reise inkludiert. Nach Ihrer Ankunft bezieht jeder seine traditionell gestaltete und mit Dusche/WC modernisierte Hütte. Am Abend weisen Fackeln den Weg zu dem am Flussufer gelegen Restaurantteil. (F/-/A)

Tag 03:Bootsfahrt Sine Saloum-Delta mit Angelmöglichkeit und Kutschfahrt zu einem Nachbardorf

Mit Pirogen, den traditionellen Holzbooten, gelangen Sie zu den mit Mangroven gesäumten Flussläufen. Vom Bootsführer erhalten Sie Angelschnur und -haken und mit etwas Glück können Sie heute Ihr Mittagessen selbst aus den fischreichen Gewässern angeln. Am Nachmittag eine Pferdekutschen-Tour ins benachbarte Dorf. Sie erfahren auf dem Weg Interessantes zu der Ihnen umgebenen Pflanzen- und Dorfwelt. Erfrischung bringt später ein Bad in „Ihrem“ Fluss – dank des leichten Salzgehaltes ist es hier gefahrlos möglich. Ab und an kommen einige Dorfbewohner in das Hüttencamp und bedanken sich auf ihre Weise mit Tamtam-Klängen für den Besuch des abseits liegenden Dorfes. (F/-/A)

Tag 04:Gambia: Megalithen und Bootsfahrt zur geschützten Schimpansen-Insel

Frühes Frühstück und Fahrt über Kaolack in den Gambia. Bisher hatten wir dieses Land gemieden. Doch mit dem neuen Präsidenten tut sich endlich Positives, was für Sie u.a. eine visafreie und generell vereinfachte Einreise ermöglicht. Dies war Anlass für uns, dieses kleine, nur wenige Kilometer breite Land mit in das Programm aufzunehmen. Zum einen können Sie nun die bekanntesten Megalithen von ganz Senegambia in Wassu (Welterbe) aufsuchen und auf dem Gambia-Fluss per Boot die geschützte Schimpansen-Insel umrunden. Gegen Abend lassen sich einige der über 200 Schimpansen am Ufer gut beobachten. Sie übernachten in einem Campement in Janjanbureh (Gambia). Manch einer wird auch hier die Gelegenheit haben, seine Englisch-Kenntnisse zu nutzen. (F/-/A)

Tag 05:Gambia und Niokolo-Koba-Nationalpark (Senegal)

Weiter geht es durch den „Südteil“ des Gambia. Wieder im Senegal angelangt, gelangen Sie zu einer Hotel-Lodge am Rand des Niokolo-Koba-Nationalparkes, idyllisch an einer Wassergabelung auf einer Anhöhe gelegen. Ihnen wird am Abend ein Konzert der besonderen Art geboten: Vögel, Paviane, Meerkatzen, Schakale, Hyänen geben ihren Stimmen Gehör... (F/-/A)

Tag 06:Campement in Mako und Wanderung in einem Dorf

Heute genießen Sie ein gemütliches Frühstück, begleitet von dem Stimmengewirr von Vögeln und den zahlreichen Affen des umgebenen Waldes. Auf der kleinen Wanderung in die Umgebung des Hotels bis zum 3 km entfernten Dorf erfahren Sie vieles von der hier lebenden Tierwelt. Affen, Vögel und Flusspferde können Sie von der Hotelanhöhe gut beobachten. Fahrt entlang des Niokolo-Koba-Nationalparkes bis zur kleinen Siedlung Mako, wo eine kleine, liebevoll geführten Hütten-Anlage am Gambia-Fluss liegt. Spaziergang zur Flussbrücke von Mako, wo Wäsche waschende Frauen ein farbenprächtiges Bild ergeben. In die andere Richtung entlang des Gambia-Flusses gelangen Sie in ein Dorf der Malinké. (F/M/A)

Tag 07:Zu Goldgräbern und nach Kédougou

Fahrt in die nahgelegene größere Ortschaft Kédougou. Unterwegs Besuch einer der zahlreichen Goldgruben (eingeschränkte Fotomöglichkeiten). Besuch des Marktes in Kédougou. Übernachtung in einem Hotel mit einem gewissen Komfort: Zimmer mit Klimaanlage und Gartenpool. Genießen Sie das über den Gambia-Fluss liegende Restaurant. (F/-/A)

Tag 08:Wanderung zu einem abseits liegenden Dorf der Bedik

Von Kédougou über eine gute Piste bis zu einem in der Ebene liegenden Dorf der Peul. Vom Ausgangspunkt der ersten Bergwanderung ist es nicht weit, so dass der Aufstieg (ca. 1,5 Stunden) noch in den kühleren Vormittagsstunden bewältigt werden kann. Ihre Wanderung führt an Baumwoll- und Erdnussfeldern (Erntezeit: November) auf eines der auf der Hügelkette liegenden Dörfer der Bedik, die nur über Pfade zu erreichen sind. Noch heute haben sich einige Frauen traditionell geschmückt. Landschaft, Riten und geschichtliche Hintergründe der Bedik erinnern an die bekannteren Dogon in Mali. Abstieg und Mittagsrast unter einem Mangobaum. Weiterfahrt auf einer langsam anspruchsvoller werdenden Piste bis zur Siedlung Salémata, welche das Zentrum des „Land der Bassari" darstellt. Sie übernachten in einem nachhaltig angelegten, auf einem kleinen Hügel gelegenen Hüttencamp am Ortsrand von Salémata. Zwar gibt es nur die "Eimerdusche" aus den Canaris – ein Tongefäß, welches das Wasser kühlt – aber Sie erkennen die Werte des Wassers neu! Sie können sich mehrfach abduschen, verbrauchen aber nur einen Bruchteil der in Europa üblichen Wassermenge ... Das glauben Sie nicht? Versuchen Sie es selbst! (F/-/A)

Tag 09:Thementag Bassari. Wanderung zu Zeremonie-Plätze der Bassari

In der Morgendämmerung Halbtageswanderung nach Ethiolo (Bassari-Dorf mit großem Initiationsfestgelände) und zu einem der Ritualplätze. Das auch noch heute relativ schwer erreichbare Bassari-Land ist ein kleines, ganz besonderes Juwel! Traditionell aus Lateritsteinen errichtete Hütten, eingebettet im Grün des Hügellandes, in guter Symbiose mit den umliegenden Dorfgemeinschaften der Peulh und Malinké, die ihre Felder bestellen und im Einklang mit der Natur leben. Die Wanderungen sind zwischen 5 und max. 9 km in eine Richtung lang und führen meist auf kleinen, von den Einheimischen genutzten Pfaden. Von Ethiolo kann der Rückweg per offenen Geländewagen auf holprigen Pisten oder wieder zu Fuß angetreten werden. Zurück im Ort Salémata lohnt noch ein Besuch des Wochen-Marktes. Zweite Übernachtung in Salémata. (F/M/A)

Tag 10:Wanderung zu den Wasserfällen von Dindefelo. Zurück in Kédougou

Am frühen Morgen Rückfahrt in Richtung Kédougou. Sie biegen jedoch von der Hauptstraße ab, um zu einem Dorf nahe der Grenze zu Guinea zu gelangen. Von hier aus durchwandern Sie einen kleinen Wald entlang eines Wasserarmes bis zu einer über 80 m hohen Felswand. Sie stehen vor einem der größten Wasserfälle von Senegal. Zurück werfen Sie ab und an mal einen Blick in den Wald, es leben hier Paviane und auch Schimpansen (letztere jedoch selten zu sehen). Auch die Bäume wissen zu beeindrucken besonders die uralten, meterdicke Kapokbäume. Zum frühen Abend gelangen Sie wieder in das nun Ihnen bekannte Kédougou. (F/M/A)

Tag 11:Quer durch Senegal bis Kaolack

Über Mako, vorbei an der Hotel-Lodge im Nikolo-Koba-NP und über Tambacounda geht es nach Kaolack. Unterwegs Besuch eines von Touristenströmen unberührten Peul-Dorfes. Weiter im Landesinneren verlassen Sie erneut für kurze Zeit die Hauptstraße, um eine Ansammlung von megalithischen Steinkreisen aufzusuchen. Seit 2011 sind vier große, im Senegal liegende Anlagen in die Liste der Weltkulturerbe-Stätten aufgenommen. Noch ist nicht geklärt, durch wen diese gesetzt wurden. Auch die aus dem naheliegenden Dorf herbeikommenden Bewohner freuen sich aufrichtig über Ihr Interesse – zumal diese Steinkreise abseits und somit „geschützt“ vor anderen Besuchern liegen. (F/-/A)

Tag 12:Über Touba zum Weltkulturerbe mit besonderem Flair, nach St. Louis

Die Stadt Toba ist das heilige Zentrum der Muriden, eine muslimisch-sufistische Bruderschaft mit großer gesellschaftlicher Bedeutung und Einfluss im Land. Sie schützt das Land vor den islamistischen Einflüssen. Der Besuch der Moschee ist eine weitere Station Ihrer Reise, um die kulturelle Vielfalt und Toleranz des Senegal zu erleben und zu verstehen.
Weiterfahrt durch Savannenlandschaften in den Norden nach Saint-Louis, zur ehemaligen Hauptstadt mit noch zahlreichen Handels- und Herrschaftshäusern aus der Blütezeit um 1890. Zu Recht zählt die Stadt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe! Am Nachmittag mit Pferdekutsche durch die historische Innenstadt und zum Fischerhafen, wo dutzende buntbemalte Boote von ihren Fischzügen anlanden und die Fangergebnisse an Groß- und Kleinhändler verteilt werden. Abendessen in 3 Gängen – im Hotel "La Residence" wird ein guter Mix aus französischer und senegalischer Küche serviert. Übernachtung im Hotel in St. Louis. (F/-/A)

Tag 13:Vogelparadies, Atlantikküste und schöne Lodge-Anlage

Alljährlich in der Winterzeit strömen tausende Vögel in die Region um Saint-Louis, besonders zahlreich Pelikane, Reiher und Kormorane. Im weltweit drittgrößten Überwinterungsplatz dieser Vogelarten, dem Nationalpark Djoudj, können Sie im Zeitraum Dezember - März von einem Boot aus die Vögel gut beobachten. Im Okt. /Nov. und Ende April/Mai lohnt dagegen eher die "Langue de Barbarie". Hier übernachten Sie in einer Lodge-Anlage, traumhaft am Senegal-Fluss gelegen, welcher wenige Zeit später in das offene Meer mündet. Von der Lodge aus gelangen Sie entweder mit Kajak oder Motorboot über den Senegal-Fluss zur gegenüberliegenden Halbinsel der Langue, die auf der anderen Seite, nur ca. 200 m weiter, mit einem über 40 bis 100 m breiten Atlantik-Sandstrand aufwartet. Da weit und breit keine Siedlung da ist, haben Sie den Strand in Alleinnutzung... traumhaft schön! (F/-/A)

Tag 14:Insel Gorée

Fahrt nach Dakar, anfangs über eine Piste durch Savanne mit teils wüstenhaften Zügen. Einige kleine Stopps in Dörfern unterbrechen die Fahrt. Hinter Thiès geht es flott über die erst kürzlich fertig gestellte Schnellstraße bis in die Innenstadt von Dakar. Nach ca. 20 Minuten erreichen Sie die ehemalige Sklaveninsel Gorée. Wenn Sie die Insel erreichen, starten schon die Tagesbesucher zur Rückkehr aufs Festland, während Sie die nun immer ruhiger werdende Insel auskosten können. Sie besuchen das Sklavenhaus und wandeln durch die Gassen. Alte Kolonialhäuser prägen das Bild, die zusammen mit einer scheinbar immer blühenden Pflanzenwelt einen mediterranen Hauch versprühen. Am Abend sind Sie mit den ca. 1200 Inselbewohner allein. Sie übernachten in einer der kleinen Pensionen. (F/-/A)

Tag 15:Frühstück auf Gorée und Abschied von Dakar

Gemütliches Frühstück, Insel Gorée mit Besuch des ehemaligen Sklavenhauses und Rundgang durch die Gassen und hinauf auf die Festungsanlagen. Besichtigung des Denkmales Monument de la Renaissance Africaine und den äußersten westlichen Punkt des afrikanischen Festlandes. Am späten Nachmittag Fahrt zum Flughafen (abgestimmt auf die Flugzeiten von Brussels Airlines). (F/-/A)

Tag 16:Ankunft in Deutschland (oder Verlängerung)

Ankunft am Morgen in Brüssel und Weiterflug am Vormittag. (-/-/-)

Weitere Informationen

20.04. - 05.05.2019 Ostern und Musikfestival in St. Louis! Reiseverlauf ohne Land der Bassari, dafür 5 Tage Musikfestival!

01.05. - 17.05.2019 Sonderreise zum Initiationsfest der Bassari. Fordern Sie das Detailprogramm an!

12.10. - 27.10.2019 Regenzeit nur noch im Land der Bassari, daher 3 Tage länger Aufenthalt an der Küste

Anforderung
Normale Kondition für zumeist einfache Wanderungen (ca. 5–13 km, 1–3 h Gehzeit) auf Pfaden bzw. wenig befahrenen Pisten notwendig. Ein Begleitfahrzeug (4x4) steht zur Verfügung und kann sowohl für die Hin-, als auch Rückfahrt genutzt werden.
Die Pistenfahrten können aufgrund der Wegbeschaffenheit anstrengend sein.
Komfortverzicht für teils einfache hygienische Bedingungen und eine gute Anpassungsfähigkeit an das tropische Klima wird vorausgesetzt.

Hinweise
Alle Unterkünfte sind unter dem Aspekt angenehmes Ambiente und passend zum Reiseverlauf ausgesucht und aufeinander abgestimmt: gute Hotels mit DU/WC und Klimaanlagen wechseln mit einfachen, sauberen Campements (Hüttenanlage) teils mit DU/WC, teils mit Eimerdusche (2/3x) ab.

Das Frühstück ist für Deutsche eher ungewohnt einfach: Baguette, Butter, Marmelade, Kaffee oder Tee - so, wie es die Franzosen lieben. Die anderen Tagesspeisen sind ein guter Mix aus der französischen und einheimischen Küche, reichhaltig und schmackhaft.

Bei den Wanderungen, die in den angenehmeren, also kühleren Tageszeiten stattfinden, können Sie im Bassariland zum Teil und auf Wunsch das Begleitfahrzeug in Anspruch nehmen.

Wetterbedingte sowie notwendige organisatorische Programmänderungen bleiben der Reiseleitung vorbehalten.

Einreisebestimmungen
EU-Bürger und schweizer Staatsangehörige benötigen für die Einreise einen Reisepass (Kinder einen Kinderreisepass), der über den Reisetermin hinaus noch 6 Monate gültig ist. Ein Visum ist nicht nötig.

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise vom Auswärtigen Amt:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SenegalSicherheit.html

Gemütlicher und naturnaher Reiseauftakt

Nach Ihrer Landung werden Sie im Palmengarten unserer Strand-Lodge begrüßt. Am nächsten Tag besuchen Sie die aus Muscheln aufgeschichtete Insel Fadiouth, wo Christen und Muslime seit Jahrhunderten friedlich mit- statt nur nebeneinander leben. Hier spüren Sie eine gelebte Toleranz, die die Begegnungen mit den Menschen des Senegal so offenherzig macht. Anschließend erwartet Sie unsere Eco-Lodge im von labyrinthischen Mangroven geprägten Sine-Saloum-Delta.

Über Gambia bis zu den Bedik und Bassari

In Saint-Louis weht ein Hauch der Vergangenheit, teils 140 Jahre alte Handelshäuser erinnern an die Blütezeit der einstigen Kolonialhauptstadt. In viele Gebäude sind heute Cafés und Musikbars eingezogen und beim großen Musikfestival im April präsentiert sich hier die Musikszene Senegals (Sonderreise!). Fast mediterranen Charme versprüht auch die ehemalige Gefangeneninsel Gorée mit ihren historischen Gebäuden. Hier erwartet Sie ein besonderer Reiseausklang: wenn am Abend die Tagesbesucher die Insel verlassen, bleiben Sie auf der Insel und genießen die ruhige Abendstimmung. Erst am nächsten Morgen geht es nach Dakar und schließlich Richtung Heimat (oder zurück in Ihre Strand-Lodge).

Koloniale Spuren in Saint-Louis und auf Gorée

In Saint-Louis weht ein Hauch der Vergangenheit, teils 140 Jahre alte Handelshäuser erinnern an die Blütezeit der einstigen Kolonialhauptstadt. In viele Gebäude sind heute Cafés und Musikbars eingezogen und beim großen Musikfestival im April präsentiert sich hier die Musikszene Senegals (Sonderreise!). Fast mediterranen Charme versprüht auch die ehemalige Gefangeneninsel Gorée mit ihren historischen Gebäuden. Hier erwartet Sie ein besonderer Reiseausklang: wenn am Abend die Tagesbesucher die Insel verlassen, bleiben Sie auf der Insel und genießen die ruhige Abendstimmung. Erst am nächsten Morgen geht es nach Dakar und schließlich Richtung Heimat (oder zurück in Ihre Strand-Lodge).

Vorgesehener Reiseleiter: Alpha Diao
Eigentlich wandert ein Senegalese nicht, denn Wandergebiete im klassischen Sinn gibt es im Senegal keine. Als wir diese Reise vor vier Jahren ins Leben riefen, stießen wir auf eine unerwartete Schwierigkeit: Wo finden wir einen Guide, der sowohl Deutsch spricht als auch „wandert“? Auch Alpha (im Bild links), schon lange als Guide tätig, schaut(e) mit Ehrfurcht auf die Anhöhen im Südosten des Landes, die hier zwar nur bis zu 600 m hoch ragen, aber für einen Senegalesen so hoch wie der Himalaya sind. Mittlerweile zählt Alpha zu den ganz wenigen senegalesischen Reiseleitern, dem „Wandern“ zunehmend Freude bereitet. Seine Stärken spielt er nun auch hier im Hügelland aus: mit Witz und Charme verwandelt er zufällige Begegnungen am Wegesrand in gern erinnerte, bleibende Ereignisse. Es macht einfach Freude, ihn zu erleben und seinen Erzählungen über den Senegal und dessen Bewohner zu folgen. Bei ihm erlebt man Tag für Tag das jedem Senegalesen innewohnende „Teranga!“ – „Willkommen!“

UNESCO-Weltkultur- und Naturerbestätten im Senegal

UNESCO-Weltkulturerbestätten:
· Insel Gorée (seit 1978)
· Insel Saint Louis (seit 2000)
· Megalithische Steinkreise von Senegambia (GÜ, seit 2006)
· Kulturlandschaften der Bassari, Fula und Bedik (seit 2012)
· Sine-Saloum-Delta (seit 2011)

UNESCO-Weltnaturerbestätten:
· Nationales Vogelschutzgebiet Djoudj (seit 1981)
· Nationalpark Niokolo-Koba (seit 1981)

Weiterführende Links:
Interessantes zu den Bassari

Wie hoch ist die Malariagefahr?

Die besuchte Region ist ein malariagefährdetes Gebiet. Dementsprechend muss die Kleidung abgestimmt sein: möglichst helle, langärmelige Hemden mit Kragen, lange Hosen, halbhohe, bis zum Knöchel gehende Schuhe. Entsprechende Sprays und Salben sollten mitgeführt werden. So geschützt, ist die Chance, ungestochen nach Hause zu kommen, sehr hoch.

Mindestteilnehmerzahl

Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Reisegäste mit Mobilitätseinschränkung

Sie sind mobilitätseingeschränkt und interessieren sich für eine unserer Reisen? Unter dem Punkt „Anforderungen“ gehen wir explizit auf die Erfordernisse einer jeden Reise ein. Diese Darstellung bietet Ihnen eine gute Grundlage zur Feststellung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Im konkreten Fall finden wir dies auch im gemeinsamen Gespräch heraus. Bitte nehmen Sie daher direkt Kontakt mit uns auf. Vielen Dank!

Leistungen

  • Flug ab/an München, Frankfurt/M., Berlin, Hamburg, Wien oder Zürich nach Dakar inkl. Tax
  • Alle Transfers und Fahrten im Kleinbus, im Bassariland teils im offenen Gelände-Begleitfahrzeug als Ersatz möglich (kann staubig sein)
  • 3 Übernachtungen in sehr guten Mittelklassehotels/Lodges im Doppelzimmer mit DU/WC, 4 Übernachtungen in landestypischen Mittelklassehotels im Doppelzimmer mit DU/WC, 7 Übernachtungen in einfachen Hütten/Bungalows im Doppelzimmer mit DU/WC (2x mit privater Eimerdusche und Außen-WC)
  • 3x Vollpension, 11x Halbpension, 1x Abendessen; inkl. mehrgängiger Begrüßungs- und Abschiedsessen
  • 5 geführte Wanderungen, z. T. mit örtlichen Zusatzguides
  • Pferdekutschfahrt in St. Louis; Bootsfahrt zur Schimpansen-Insel, im Djoudj-Nationalpark (je nach Saison, sonst Alternativprogramm) und im Sine-Saloum-Delta
  • Geführte Besichtigungen: Fadiouth, Monolithen in Gambia, Touba, Dakar und Saint-Louis
  • Nationalparkgebühren lt. Programm
  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Diese Reise wird von schulz aktiv reisen durchgeführt.

Nicht enthaltene Leistungen

  • Rail&Fly ab allen dt. Bahnhöfen (€ 75,–)
  • Trinkgelder (Zusatzguides im Nationalpark sowie bei den Bedik und Bassari; Fahrer/ Dolmetscher)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke (Kosten vor Ort relativ gering: Kaltgetränke, Warmgetränke. Nicht in den Leistungen aufgeführte Mittagessen. Dafür gibt es meist eine Mittagspause unterwegs: Frisch eingekauftes Obst und kleinere Dinge dazu - finanziert aus einer "Gruppenkasse".)

Termine & Preise

Reisetermin Preis ab EZ-Zuschlag
22.12. - 06.01.2019 2.640 EUR / 3.168 CHF 240 EUR / 288 CHF
26.12. - 09.01.2019 2.640 EUR / 3.168 CHF 240 EUR / 288 CHF
09.02. - 24.02.2019 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
02.03. - 17.03.2019 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
06.04. - 21.04.2019 2.540 EUR / 3.048 CHF 240 EUR / 288 CHF
21.04. - 05.05.2019 2.380 EUR / 2.856 CHF 240 EUR / 288 CHF
01.05. - 17.05.2019 2.520 EUR / 3.024 CHF 240 EUR / 288 CHF
12.10. - 27.10.2019 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
09.11. - 24.11.2019 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
21.12. - 05.01.2020 2.680 EUR / 3.216 CHF 240 EUR / 288 CHF
08.02. - 23.02.2020 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
29.02. - 15.03.2020 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
14.03. - 05.04.2020 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
04.04. - 19.04.2020 2.450 EUR / 2.940 CHF 240 EUR / 288 CHF
Foto 01 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 02 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 03 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 04 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 05 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 06 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 07 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 08 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 09 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 10 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 11 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 12 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 13 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 14 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari Foto 15 - Senegal/Gambia: Von der Atlantikküste zum Gambia-Fluss und bis ins Hügelland der Bassari
Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken